SYNERGIE by Yxus Ensemble


// ESTLAND
 

Das Yxus Ensemble ist die wichtigste estnische Formation für neue Musik. In Hellerau und auf Kampnagel spielt das Ensemble sechs Werke von Arvo Pärt, sowie Kompositionen von Galina Grigorjeva, Malle Maltis, Mirjam Tally, Veljo Tormis und Erkki-Sven Tüür. Sakral-Musik und Volkslieder sind die Inspirationen dieses Abends.

credits by Karin Sarv
© Karin Sarv

Als Nachfolger des NYYD-Ensemble hat Yxus es sich zur Aufgabe gemacht, Komponisten aus dem Ausland in Estland vorzustellen, sowie im Ausland die Werke estnischer Künstler zu präsentieren. Internationale Konzertreisen führten Yxus bislang u.a. nach New York und Washington, wo das Ensemble vor ausverkauften Häusern auftrat. Dabei Yxus spielt keine einzelnen Konzerte, sondern organisiert Reihen, um sich konzentriert einzelnen Themen widmen zu können.

Das Programm umkreist existenzielle Fragen. Die Musik von Erkki-Sven Tüür erzeugt ein organisches System von energetisch transformierender Dimension. Im Hintergrund von Veljo Tormis‘ Arbeit steht die Beschäftigung mit der anthropologischen Bedeutung von Gesang. Und „Spiegel im Spiegel“, eine der Kompositionen von Arvo Pärt, basiert auf einer klaren, polierten Form, die einen Blick in die Unendlichkeit zu erlauben scheint.

KONZERT

Termine:
26.11., 20:00 Uhr (Hamburg)
27.11., 20:00 Uhr (Dresden)

Besetzung:
Violine Harry Traksmann
Bratsche Laur Eensalu
Violoncello Leho Karin
Piano Marrit Gerretz-Traksmann
Alt Iris Oja


Werke:
Veljo Tormis: „Ten Haikus“ (1966), Malle Maltis: „A Match“ (2012), Erkki-Sven Tüür: „Synergie“ (2010), Galina Grigorjeva: „The Last Sign“ (2014), Mirjam Tally: „Winter Island“ (2009)
Arvo Pärt: „Für Alina“ (1976), „Fratres“ (1977/1980), „Vater unser“ (2005/2011), „Mozart-Adagio“ (1992/2005), „Es sang vor langen Jahren“ (1984), „Spiegel im Spiegel“ (1978), „My Heart‘s in the Highlands“ (2000/2013)

Eine Produktion von Yxus Ensemble mit Unterstützung von Estonian Cultural Endowment und Eesti Kontsert.
http://www.yxusensemble.ee/
Komponisten:
Arvo Pärt, 1935 in Estland geboren, ist einer dieser Komponisten, dessen kreativer Output das Verständnis von der Natur der Musik nachhaltig geändert hat. Er ist für seinen einzigartigen Tintinnabuli-Stil bekannt, und auch wenn seine früheren Werke beim breiteren Publikum widweniger bekannt sind, hat is a unique style and inimitable sein gesamtes Oeuvre die Wahrnehmung von Musik geändert.
Unabhängig von Nationaliät, kulturellem Hintergrund oder Alter wurden und werden viele Menschen von der zeitloschen Schönheit und tiefgehenden spirituellen Botschaft von Pärts Musik beeinflusst. Seine Werke werden nicht nur in Konzerthallen gespielt, sondern auch für Film und andere Medien verwendet.

Der estländische Komponist Veljo Tormis wurde in den 1960ern durch seine Choralmusik bekannt und entwickelte sich zu einem der herausragendsten Komponisten dieser Zeit. Tormis  ist berühmt für seinen einfallsreichen Umgang mit authentischer Volksmusik, die ihn vor allem durch die Bedeutung des Gesangs reizt. Er benötige als Ausgangspunkt einen Text, der seiner vagen Vorstellung eine Form gibt. Seine Kompositionen sind meist sehr dramatisch und beinhalten kraftvolle Steigerungen und explosive Höhepunkte.
 
Malle Maltis begann ihre musikalische Laufbahn indem sie Blockflöte und Oboe lernte. Es folgten mehrere Studien in Estland, Italien, Finnland und Spanien. Maltis hat schon Werke für verschiedene Kammerensembles aber auch für Solisten geschrieben, und auch für  Filme und im Bereich der elektro-akustik war sie schon tätig. Aktuelle unterrichtet sie zudem Komposition und elektronische Musik an der Estonian Academy of Music and Theatre.
 
Erkki-Sven Tüür verwendet in seinen Werken ein breites Spektrum an kompositorischen Techniken. Unter anderem interessiert er sich für gregorianischen Gesang und Minimalismus, lineare Polyphonie, Zwölftonmusik und Klangfeld-Techniken. Als Komponist wünscht sich Tüür für seine Musik, dass sie essentielle Fragen aufwirft: „Was ist unser Auftrag?“  . Seit 1992 arbeitet er als freiberuflicher Komponist; seine Musik wird regelmäßig von Symphonieorchestern aus aller Welt gespielt.
 
Galina Grigorjevas Werke orientieren sich sowohl stark an slawisch geistlicher Musik als auch an früher europäischer Polyphonie. In ihren Kompositionen achtet sie sehr auf die Ausdrucksstärke und Signifikanz jedes einzelnen Intervalls und jeder Intonation. Nachdem sie ihr Studium an der Simferopol Music School abgeschlossen hatte, arbeitete sie unter anderem als „Composer-in-residence“  für das NYYD Ensemble. Aktuell arbeitet sie jedoch als freiberufliche Komponistin.

Mirjam Tally studierte an der estnischen Musikakademie unter Lepo Sumera. In Schweden und Estland nahm und nimmt sie an Residenzprogrammen für Komponisten teil. Ihr bekanntestes Werk “Turbulence” erhielt zwei begehrte Preise.
Der Klang in Tallys Werken ist wesentlich. Ihre zeitgenössische Musik besteht aus spielerischen Kontrasten, die Humor mit Poesie verbindet. Zudem wurde sie immer mehr von orchestraler Musik beeinflusst und schreibt Filmmusik. 
Tallys Werke wurden in über 20 Ländern aufgeführt. Außerdem arbeitete sie mit unzähligen renommierten internationalen Musikern, Komponisten und Orchestern.