BLACK MARROW


ICELAND DANCE COMPANY + ERNA ÓMARSDÓTTIR  / ISLAND & DAMIEN JALET / FRANKREICH
MUSIK VON BEN FROST

Eine Bühne wie schwarze Lava. Virtuosität und Groteske zuckender Leiber. Tierische Laute. Die Performance zeichnet das düstere Abbild einer Gemeinschaft, in der eine anonyme Macht die Masse in die Erschöpfung treibt, ihre Kraft letztlich aber nicht brechen kann. Eine Feier menschlicher Leiblichkeit in Endzeitstimmung.
 

by Bjarni Grimsson

Ómarsdóttir und Jalet verstehen BLACK MARROW als zeitgenössisches Ritual. Mit den Mitteln von Rhythmus, Wiederholung und Erschöpfung wollen sie mit ihren sechs Tänzern einen archaischen Trance-Zustand erreichen, in dem sie zu Geschöpfen mutieren, deren Status zwischen Tier, Maschine und heidnischem Götzen im Unklaren bleibt. Das ist kein Aufruf zu Veränderung, sondern zunächst nur ein Zerrspiegel, in dem sich die Realität offenbart.

Das Bühnenbild von Alexandra Mein besteht aus Unmengen schwarzer Folie. Im menschenleeren Raum wabert und knistert es, Wellen durchpflügen das Material. Zu den sphärischen Klängen von Ben Frost zeichen sich nach und nach menschliche Formen ab, die Tänzer schälen ihre Leiber aus der schwarzen Masse hervor. Fast nackt und in fleischfarbene Kostüme gehüllt wirken sie wie neugeboren. Sie zucken, springen, zerren einander über den Boden, knäulen sich zusammen. Sie keuchen, grunzen, schreien. Muskeln kontrahieren im Scheinwerferlicht, ein Schulterblatt ragt rhythmisch hervor, ein Tänzer lässt sein Bauchfett wackeln: eine gesichtslose Masse, deren Körper in ihrer vollen Leiblichkeit erscheinen. In dieser Inszenierung sind Menschen keine Individuen, sondern nur Rädchen im Getriebe eines gewaltigen Untiers. Bis zur Erschöpfung.
Antreiber hinter alldem ist eine Figur im Dompteurskostüm. BLACK MARROW ist ein zeit- und ortloses Bild vom Kampf der Gewalten, seien sie menschlich oder der Natur entsprungen. Einer dunklen Macht lassen Ómarsdóttir und Jalet die urtümliche Energie eines unbedingten Überlebenswillens entgegentreten.


 
TANZ
Dauer: 60 min

Termine:
20.11.2015, 20:00 Uhr // Dresden
25.11.2015, 20:00 Uhr // Bern
27.11.2015, 20:30 Uhr // Hamburg
28.11.2015, 20:00 Uhr // Hamburg

Choreographie: Erna Omarsdottir & Damien Jalet
Musik: Ben Frost
Tänzer: Adalheidur Halldorsdottir, Asgeir Helgi Magnusson, Cameron Corbett, Elin Signy Weywadt Ragnarsdottir, Halla Thordardottir, Hannes Thor Egilsson, Hjordis Lilja Ornolfsdottir & Thyri Huld Arnadottir
 
Rehearsal director: Katrin Ingvadottir
Set design: Alexandra Mein in Zusammenarbeit mit Erna Omarsdottir, Damien Jalet, Julianna Steingrimsdottir & Rebekka Moran
Licht: Bjorn Bergsteinn Gudmundsson
Kostüm: Julianna Steingrimsdottir
Maske: Rebekka Moran & Heimir Sverrisson inspired by the original masks by Alexandra Mein
Technischer Leiter: Valdimar Johannsson
Sound: Gardar Thor Eidsson
Choreographieassistenz: Sarah Black
Weitere Musik von: Danzel
 
Hier geht's zum Trailer.

Eine Produktion der Iceland Dance Company, gefördert vom Reykjavik Arts Festival.
Gestaltet für Chunky Move in Australien in Zusammenarbeit mit Sara Black, Paulo Castro, Julian Crotti, Alisdair Macindoe, Carlee Mellow & James Shannon. Neugestaltet in Zusammenarbeit mit IDC dancers, Einar Aas Nikkerud, Inga Maren Runarsdottir und Sergi Pares Agea.
 
Ein besonderer Dank an das Icelandic Ministry of Education, Science and Culture, Hillary Coyne, Chris Mercer und Chunky Move.