MM


LUDVIG DAAE / NORWEGEN


Auf der Bühne steht zweimal Ludvig Daae: als lebendiger Körper und als Videoprojektion; als Tänzer und Choreograph. Daae kommentiert sein eigenes Stück und verhandelt mit sich selbst. Ein bewegendes, humorvolles Solo über Blickregime und die Möglichkeit, sich ihnen durch die Bejahung der eigenen Identität zu entziehen.
 
credits by Karolina Bengtsson
by Karolina Bengtsson

MM ist aus der Zusammenarbeit des Tänzers und Choreographen Ludvig Daae mit der Filmemacherin Joanna Nordahl entstanden. Das Video-Ich scheint zunächst die Macht über das Geschehen zu haben. Er begrüßt das Publikum und betrachtet das stumme Bühnengeschehen in nahezu gönnerhaftem Gestus. Er kündigt an, was als nächstes geschieht, und erzählt vom Probenprozess: „Jetzt haben wir einen Score interpretiert. Das kommt in der endgültigen Fassung aber nicht mehr vor.“

Das Stück spielt damit, einen Einblick in die intime Beziehung zwischen Tänzer und Choreograph zu geben, die auf der Bühne normalerweise verborgen bleibt. Zumal beide hier dieselbe Person sind. Wer ist mehr Daae? Die Projektion oder der Tänzer aus Fleisch und Blut? Funktioniert das Live-Solo ohne das Video? Komplettieren die beiden Ebenen einander erst?

Während der Performance gewinnt das Video zunehmend an Eigenständigkeit: Schnitte und Zeitlupeneffekte überformen den Tanz auf der Leinwand zu einer Inszenierung, die das Live-Solo nicht imitieren kann. Die beiden Daaes überlassen einander schließlich mit spielerischer Leichtigkeit ihr jeweiliges Feld – ihre latente Konkurrenz löst sich in einem liebevollen Miteinander auf.
 
 
TANZ
Dauer: 25 min.

Termine:
21.11., 19:00 Uhr (Dresden)
04.12., 21:00 Uhr (Berlin, Sophiensæle)

Konzept, Choreographie, Tanz Ludvig Daae
Film Regie, Schnitt, Sound Joanna Nordahl
B-photo, Produktionsassistent, Pressefoto Karolina Bengtsson
Tonaufnahmen Martin Lindström
Grading/Post Johan Wik
Electriker Mattias Montero
Musik Lune, John De Lira Lindberg
Studio Queen Jenny Herrlin
Technik Katti Alm


Hier geht's zum Trailer.

MM was created for, and co-produced by fesvial:display.
Thanks to Moderna Museet, Daniel Réhn, MDT, ccap for studio time, Mjuklyx.
With the financial support of Arts Council Norway.