ANTIKÖRPER


BALTIC HOUSE THEATER-FESTIVAL + ANDREJ SOWLATSCHKOW & MICHAIL PATLASOW / RUSSLAND

2005 wurde in Petersburg der junge Antifaschist Timur Katscharawa von Neonazis ermordet. Basierend auf Interviews zur Tat geht die Inszenierung den extremen Spannungen in der russischen Gesellschaft auf den Grund. Virtuoses Spiel, harte Schnitte, Live-Videos und Musik lassen diese Zerrissenheit lebendig werden.
 
Antikörper by Baltic House Theater-Festival
by Michael Domozhilov

Timur Katscharawa wurde 2005 im Zentrum von Petersburg von einer Gruppe Neonazis ermordet. Die Tat schlug nicht nur in Russland hohe Wellen. Katschawara war Gitarrist der Punkbands Sandinista! und Distress und Mitglied einer antifaschistischen Studentengruppe. Zeitungen diskutierten im Anschluss über den zunehmenden Extremismus im Land, viele sahen den Petersburger Geheimdienst involviert, der offenbar die Strukturen der Rechtsextremisten unterwandert hatte. Der Prozess gegen die Täter, der erst nach massiven Studentenprotesten ins Rollen kam, wurde zum Meilenstein in der Aufarbeitung ideologisch motivierter Verbrechen in Russland. Der Journalist Andrej Sowlatschkow führte während der Recherchephase der Produktion zahlreiche Interviews mit linken und rechten Gruppierungen in Petersburg, mit dem Täter und seinen Freunden, mit der Mutter des Ermordeten und mit der Polizei. Der Stücktext wurde aus diesem Material erarbeitet.

Die Inszenierung von Michail Patlasow gewährt dem Publikum Einblick in die gesellschaftlichen und persönlichen Hintergründe der Tat und lässt nicht ohne sarkastischen Humor die verschiedenen Weltbilder aufeinander prallen. Bakunin trifft auf Nietzsche, antifaschistischer Idealismus auf die nihilistische Wut der Skindheads.

Das vielschichtige und faszinierende Portrait der russischen Gesellschaft, das beim Moskauer Golden Mask Festival den Preis der Besten Kleinen Produktion gewonnen hat, stellt Fragen nach den Ursachen von Extremismus, nach dem Zusammenhang von Ressentiment und Aggression. Virtuos und rasch wechselt die Inszenierung zwischen den Perspektiven, hoch emotionale Szenen werden hart mit zynischen Statements geschnitten. Die groß projizierten Live-Videos rücken die Performer nah ans Publikum heran, die Live-Musik transportiert das Lebensgefühl der Protagonisten. Die Zuschauer haben teil an den Auseinandersetzungen innerhalb einer zerrissenen Gesellschaft.

 
 

 
THEATER

Termine:
26.11., 20:00 Uhr (Berlin, Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz)
27.11., 20:00 Uhr (Berlin, Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz)
28.11., 21:00 Uhr (Hamburg)
29.11., 19:00 Uhr (Hamburg)

Russisch mit deutschen Übertiteln
Deutschlandpremiere

Skript by Andrej Sowlatschkow
Regisseur Michail Patlasow
Set Design by Valentina Serebrennikowa
Video by Elena Anisimowa
Licht by Konstantin Udovichenko
Musik Design by Andrej Guryanow
 
Cast:
Timurs Mutter – Alla Emintseva
Pashas Mutter – Olga Belinskaya
Timurs Freundin – Elena Karpova
Antifaschist – Vladimir Boikov
Ehemaliger Faschist – Aleksandr Muravitskii/Igor Goppikov
Investigator – Aleksandr Peredkov
Wächter – Iliya Borisov

Eine Produktion von Baltic House Theater-Festival und Project St. Petersburg Documentary Stage