BLUE MOTELL


LISA LIE / NORWEGEN

Blue Motell ist eine Erfahrung, ein Ereignis, eine Überschreitung des Alltags. Ein Mix aus Familiärem und Fremdem. Ein Schleier des Unbekannten liegt über allem. Blue Motell vereint Kindheit mit den ekstatischen Dimensionen des Karnevals.


(c) Vigdis Haugtrø

Wir treffen uns in der Wüste, die Blue Motell umgibt, ein fiktiver Ort am Ende der Welt, wo die Toten auf einen Platz warten im Fahrstuhl zur Unterwelt.

Es geht um das Leuchten eines Fensters oder Lagerfeuers, von dem du angezogen wirst, wenn du dich im Wald verläufst; das verführerische Licht, das Friede verspricht, doch was ist es in Wirklichkeit? Die Sehnsucht nach etwas, das uns rettet, eine Gemeinschaft, die uns wärmt, auch wenn jede Anstrengung nur die Tatsache verbirgt, das wir eigentlich nur an uns selbst denken. Das Licht ist die verführerische Wärme des Lebendigen, der gefährlichste Ort, dem du dich nähern kannst, die Wildnis der Metaphern. Nur ein sehr gut ausgebildeter Mensch bricht sich hier nicht den Hals. Wir verlaufen uns in den dunklen Irrgängen der Seele, für die so viel geworben wird.

Halluzinationen erscheinen am Rande des Weges in der Landschaft, deine Seele ist ihre Batterie; Fragmente unserer gemeinsamen Geschichte erscheinen, das kollektive Unbewusste, das in Zungen Gesungene. Das Publikum begegnet Semi-Archetypen unserer jüngsten Geschichte, etwa Tony Harding und Märchenfiguren wie Hänsel und Gretel und der Zuckerhexe. Aber sie treffen auch auf literarische Charaktere wie Robinson Crusoe und die ewigen Prinzen und Pietisten sowie die Personifizierung des Universums. Wir erkennen sie wieder, aber sie benehmen sich sonderbar und überraschend.

Das Werk ist ein lebendiger Organismus; die Verbindung aus Ekstase und Grausamkeit wird zum Karneval und zur orgiastischen Religion. Die Vorstellung ist eine Diskussion unseres Bedürfnisses dazu zu gehören und sich einem größeren Zusammenhang hinzugeben. Das Verlangen nach individueller und kollektiver Kontrolle gerät dazu in Konflikt.
(by Lisa Lie)
Dauer: ca. 150 Min

Termine:
28.11., 18:30 Uhr (Hamburg)
29.11., 18:00 Uhr (Hamburg)

Konzept/Text/Regie: Lisa Lie
Mitwirkende Akteure: Lisa Lie, Ivar Furre Aam, Helga Kristine Edvindsen, Kenneth Homstad
Szenographie/Kostüm: Maja Nilsen
Licht: Steffen Telstad
Sound: Mikael Gullikstad/Anders Schille
Sound Techniker: Erlend Aune
Bühnentechniker Erik Chan
Produzenen: Aurora Kvamsdal/Randi Martine Brockmann
Dramaturgie: Elin Amundsen Grinaker

Unterstützt durch: Arts Council Norway, Fund for performing artists, The Ministry of Foreign Affairs, Trondheim Municipality, Sør-Trøndelag County, The Audio and Visual Fund.

Koproduzenten: Trøndelag Teater, Black Box Teater, BIT Teatergarasjen, Turteatern/MDT


 

.