BRIDGE OVER MUD


VERDENSTEATRET / NORWEGEN

Der Hauptdarsteller von BRIDGE OVER MUD: eine weitläufige Landschaft aus technischen Apparaten und filigranen Objekten. Die Dinge lassen abstrakte Bilder, Projektionen und Geräusche aufscheinen und vor jedem Verstehen gleich wieder vergehen. Ein elektromechanisches Objekttheater, das nur unmittelbar, durch Assoziation und Emotion, zu greifen ist.
 

Vor der Arbeit an BRIDGE OVER MUD war das 12-köpfige Team des Verdensteatret zwei Jahre fast ununterbrochen auf Tour. Aus den dabei gesammelten Eindrücken und Materialien entstand dann im Laufe von drei Jahren eine opulente audio-visuelle Komposition. Dabei versteht das Verdensteatret alle Elemente seiner Inszenierungen – seien es Texte, Bilder, Bewegungen, Licht, Ton oder Video – als Instrumente eines Orchesters. Alles hat mit allem zu tun. Und alles kann zum ästhetischen Objekt werden. Die Künstler sammeln flotsam (Treibgut): Dinge, die ihnen zufällig begegnen, mal einen Zweck hatten, und nun neu genutzt werden. Jedes Objekt, jeder Apparat ist selbstgebaut. – Ein Plastikbecher wird zum filigranen skulpturalen Element.

Die Performer sind in BRIDGE OVER MUD nur Handlanger der Maschinen und Instrumente. Schwarzgekleidet halten sie sich abseits der Bühne. Das Publikum blickt stattdessen auf eine raumfüllende Installation aus mehreren Dutzend Metern Modelleisenbahnschienen. Detailverliebt und fragmentiert; technoid und organisch. Ein knappes Dutzend Waggons rollt auf den Schienen umher, das Licht ihrer Scheinwerfer fällt, durch Prismen gebrochen, in Schlieren auf die Projektionsfläche an der Bühnenrückwand. Figurativ anmutende Metallobjekte fahren durch den Raum. Korallenhafte Girlanden steigen auf. Die Videos zeigen Formen, die an Landschaften denken lassen, entziehen sich aber jedem Maßstab, jeder Einordnung. Über allem liegt der Klang. Es dröhnt, knattert und töst, Stille breitet sich aus. Sprechlaute erscheinen in Fetzen.

Die Zuschauer bleiben ihren Assoziationen überlassen. Sie sehen den Ton, hören die Bilder. Was sie erleben, erscheint zugleich bekannt und fremd, heimelig und bedrohlich. Das Verdensteatret wird damit dem Ursprung seines Namens ein ums andere Mal gerecht: BRIDGE OVER MUD ist ein „Theater der Welt“.
PERFORMATIVE INSTALLATION
55 Min.
Deutsche Erstaufführung

Termine:
27.11., 20:30 Uhr (Hamburg)
28.11., 19:00 Uhr (Hamburg)

Kreirt und performt von folgenden Künstlern:
Lisbeth J. Bodd
Asle Nilsen
Eirik Blekesaune
Piotr Pajchel
Martin Taxt
Alireza Djabbary
Elisabeth Gmeiner
Torgrim Torve
Espen Sommer Eide
Kristine R. Sandøy
Thorolf Thuestad

Hier geht's zum Trailer.

Verdensteatret is supported by Arts Council Norway and other official art-foundations in Norway, Janne Kruse, Laurent Ravot, Niklas Adam



.