Profil

NORDWIND ist eines der größten Festivals für Künste aus dem europäischen Norden. In mittlerweile vier europäischen Städten präsentiert NORDWIND alle zwei Jahre die Arbeit zeitgenössischer Künstler aus den nordischen und baltischen Ländern. Ziel ist es, neue künstlerische Impulse zu fördern und in einem europaweiten Austausch weiter zu geben. Entsprechend vielfältig ist das Programm in Bezug auf repräsentierte Ästhetiken, Inhalte und künstlerische Disziplinen.

Thematischer Schwerpunkt der sechsten Festival-Ausgabe 2015 ist die Beziehung zwischen Europa und Russland. Unter dem Titel „Balagan – Zones of Resistance.“ wirft das Festival in diesem Jahr Blick auf die östlichen Nachbarn, auf Russland und weitere Länder der ehemaligen Sowjetunion.

Gezeigt werden Künstler wie Michael Patlasov, Olga Jitlina und Petr Pavlensky, deren neueste Arbeiten zum ersten Mal außerhalb von Russland zu sehen sind. Dazu wird es in Zusammenarbeit mit der internationalen Plattform für zeitbasierte Medienkunst MOMENTUM ein von David Elliott kuratiertes großes Ausstellungsprojekt geben mit dem Titel “BALAGAN!!! – Contemporary Art from the Former Soviet Union and Other Mythical Places”. An drei Orten in Berlin werden Arbeiten von über 50 Künstlern aus Russland und dem früheren Ostblock gezeigt, darunter die erste Retrospektive außerhalb Russlands mit Gemälden, Filmen, Fotografien und Performances von Vladislav Mamyshev-Monroe (1969-2013).

2006 in Berlin gegründet, ist NORDWIND mittlerweile zu einer nachhaltig agierenden Plattform herangewachsen. NORDWIND ist Koproduzent, Initiator und Förderer. Die Plattform festigt ein Netzwerk von Institutionen, Künstlern und Förderern, und fördert den kontinuierlichen internationalen Austausch. Die Ergebnisse dieser Arbeit werden alle zwei Jahre im Festival präsentiert – seit 2014 ergänzt um kleinere Themenschwerpunkte in den festivalfreien Jahren.