2022 ist ein Jahr, welches erneut Innovationen und Veränderungen bringt. Nach der Fertigstellung des Kurzfilms “LausitZukunft“ widmet sich die NORDWIND Plattform nun schwerpunktmäßig zwei Projekten bis Ende des Jahres. Im Oktober/November 2022 wird in Kooperation mit Hellerau Dresden und Kampnagel Hamburg und in Zusammenarbeit mit den Future Perfect Studios New York und Denis Semionov Design Moskau sowie Künstler*innen aus den USA, Russland und der Ukraine eine breitflächige hybride Konferenz unter dem Arbeitstitel “Wo ist die Avantgarde“ entstehen, welche die innovative Rolle des Digitalen in der Kunst und die Bedeutung interaktiver und digitaler Plattformen für den politischen wie gesellschaftlichen Widerstand beleuchtet.

Im Dezember 2022 wird das zweiteilige Projekt My undying love/songs of grief erstmalig in Deutschland präsentiert. Der Performer Andreas Constantinou wird gemeinsam mit Vanasay Khamphommala Performer*in, Autor*in und Diseuse eine Trauerreise unternehmen, die das Abschiednehmen, welches oft exklusiv und exkludierend stattfindet, öffentlich zugänglich macht. Die Arbeit wird im Dezember 2022 für 10 Tage im Kunstquartier Bethanien in Berlin zu sehen sein.

“Wo ist die Avantgarde“ wird von dem Fonds darstellende Künste in der Sektion Netzwerk und Strukturförderung gefördert sowie durch Kampnagel, Hellerau und weitere Partner.

LausitZukunft- Kurzporträts aus der Lausitz ist fertiggestellt . Danke an das Team Sylvie Kürsten, Laia Prat, Matthias Heuermann und die Protagonist*innen 
Premieren Daten folgen bald 
X