Profil

NORDWIND wurde 2006 von Ricarda Ciontos gegründet und ist seitdem kontinuierlich als Plattform und Festival gewachsen. Anfänglich widmete es sich nur der Präsentation der nordischen Länder, inzwischen fungiert das Festival jedoch mehr als Plattform für die Begegnung nordischer und internationaler Künstler*innen. Die diesjährige Nordwind Ausgabe setzt sich mit Fragen nach der Einheit, Brüchigkeit und Vielheit von Identitätskonstruktionen auseinander. Unter dem Titel „Songs of a melting iceberg – Displaced without moving“ werden ab Herbst 2017 im Rahmen von Performances, Konzerten, Ausstellungen und einem Diskussionsprogramm in Berlin und Hamburg Künstler*innen zu Begriffen wie Nationalitäten, Kulturen und Identitäten kritische Positionen entwickeln. Erstmals sollen im Rahmen von ‚Songs of a melting iceberg – Displaced without moving‘ Künstler*innen und Wissenschaftler*innen aus der Arktis, dem Norden, dem afrikanischen Raum, Berlin und Hamburg eingeladen werden, um gemeinsam künstlerisch zu arbeiten und so einen Ort der Hybridität zu schaffen, in dem sie sich von Stereotypen und Zuschreibungen abgrenzen und ihre eigenen Sicht- und künstlerischen Arbeitsweisen formulieren und austauschen. Zusammen mit Ihnen wollen wir im Rahmen von Nordwind nach einem sich verändernden Identitäts- und Kulturgefüge fragen und einen offenen Ort der Gemeinschaft und Interaktion für Künstler*innen und Zuschauer*innen schaffen.

X